Bauchfett Mythen

Bauchfett Mythen

Mythos 1: Es gibt Nahrungsmittel, die das Bauchfett verringern

Die Wahrheit: Der Gedanke, das bestimmte Nahrungsmittel wie z.B. Blaubeeren, schwarze Schokolade oder Avocados Bauchfett verringern können ist natürlich kompletter Blödsinn.

Aber es ist die Art von Blödsinn, die immer dann im Fernsehen oder in Happy-Clappy Gesundheitsmagazinen gezeigt werden, wenn sie keine „Mir geht’s gut und Dir geht’s gut“ Artikel mehr veröffentlichen können.

Es scheint so als wollten die Menschen unbedingt von „gutem“ Essen und von „schlechtem“ Essen hören um das schlechte Essen vermeiden zu können, wenn sie abnehmen wollten.

Letztendlich geht es bei jeglichem Fett nur darum, mehr Kalorien zu verbrennen als man zu sich nimmt.

Es geht NICHT darum, mehr von dem „Fett-verbrennungs-essen“ zu sich zu nehmen.

Man könnte sogar jeden Tag Käsekuchen essen und Gewicht verlieren, solange man diese Tage weniger Kalorien zu sich nehme, sagte der Autor von „Eat Stop Eat“ Brad Pilon.

Erzählen dir Leute etwas anderes, haben sie sich nicht informiert“, fügt Pilon hinzu.

Außerdem bitte ich dich jeden herauszufordern, der meint es gebe besondere Nahrungsmittel die helfen Gewicht zu verlieren. Es ist einfach Quatsch. Weniger zu Essen ist der einzige Weg.“

Es ist Fakt, dass wenn man mehr Nahrungsmittel zu sich nimmt als man verbrennen kann, man das Fett speichert und Gewicht zunimmt. Isst man weniger als man verbrennt, so verliert man Fett und somit auch Gewicht.

Es muss nicht und ist nicht komplizierter als das.

 

Mythos 2: Durch konstantes Ausdauertraining wird man sein Bauchfett nicht los

Die Wahrheit: Mit so vielen Autoren, die behaupten das Ausdauertraining nutzlos sei, ist es logisch, dass so viele Menschen verwirrt sind und nicht wissen wie man am schnellsten Bauchfett verliert.

Ich hab sogar mal gehört, dass das Laufen auf einem Laufband bei einer stetigen Geschwindigkeit für eine lange Zeit den Bauch sogar dicker machen würde.

Dies ist ein Mythos, der stark von einer Kanadischen Forschungsgruppe wiederlegt worden ist. Die Daten unten wurden ihren Ergebnissen entnommen und zeigen die Auswirkungen von Menschen, die 12 Wochen lang jeden Tag 60 Minuten lang ein Ausdauertraining (schnelles gehen oder lockeres joggen) absolviert haben.

Die Ergebnisse zeigen, dass der viszerale Fettanteil um 28% gesunken war und der subkutane Fettanteil um 17%.

Falls du noch nie davon gehört hast, viszerales Fett ist bloß eine andere Bezeichnung für Bauchfett. Es befindet sich tief in deinem Körper und umgibt und beschützt deine inneren Organe.

Subkutanes Fett auf der anderen Seite befindet genau unter der Haut. Das Zeug, das bei Sprüngen auf und ab, anfängt zu schwabbeln.

Obwohl manche behaupten schnelles gehen und lockeres joggen würden nicht dafür funktionieren Bauchfett loszuwerden, beweisen diese Forschungen klar das Gegenteil.

Aber damit wir uns verstehen, ich sage NICHT, dass gehen der beste Weg ist um abzunehmen.

Genauso wenig deute ich an, dass man härtere Formen von Training, wie Intervall-Training oder „metabolic resistance“-Training sein lassen sollte.

Trotzdem denke ich, dass der Anti-Ausdauertraining-Trend zu stark in die falsche Richtung gegangen ist. In ein paar Jahren wird Ausdauertraining wahrscheinlich wieder sogar neu in Mode kommen.

 

Mythos 3: Vermeiden sie Alkohol, um Bauchfett zu verlieren

Die Wahrheit: Üblicherweise wird angenommen, dass der berüchtigte Bierbauch durch die Kalorien im Alkohol hervorgerufen wird.

Es gibt auch zahlreiche Menschen, die dem Alkohol die Schuld dafür geben, dass sie kein Gewicht verlieren.

Der Gedanke, dass Alkohol automatisch in Fett umgewandelt wird und auf die Hüfte kommt ist falsch.

Forschungen haben ergeben, dass gerade mal 5% des Alkohols den man zu sich nimmt in Fett umgewandelt wird. Das eigentliche Problem besteht darin, dass sich Alkohol in eine Substanz namens Acetate umwandelt. Diese Acetate werden dann in das Blut abgegeben und erhält Vorrang gegenüber dem Stoffwechsel von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett.

In anderen Worten wird Alkohol also nicht in Fett umgewandelt, sondern ersetzt das Fett als Energiezufuhr.

Die Art und Weise mit der der Körper auf Alkohol reagiert ähnelt der Art mit der er auf überschüssige Kohlenhydrate reagiert.

Obwohl Kohlenhydrate sofort in Fett umgewandelt werden können, passiert dies nicht solange man nicht zu viel davon isst.

Stattdessen ist einer der Hauptfolgen von Überernährung mit Kohlenhydraten, dass das Fett während deiner Diät leichter gestaut werden kann.

In anderen Worten wird Alkohol nur deinen Fettanteil erhöhen wenn du mehr zu dir nimmst als du verbrennst und dann wird es noch schwieriger das Bauchfett zu verbrennen, weil dann zuerst auf die überschüssigen Kohlenhydraten zugegriffen werden.

 

Mythos 4: Crunches (Bauchpresse) und Sit-Ups verbrennen Bauchfett

Die Wahrheit: Ich bin immer noch darüber überrascht, wie viele mir per E-Mail davon erzählen, dass sie jeden Tag Crunches und Sit-Ups machen und trotzdem Probleme damit haben ihr Bauchfett zu verlieren.

Hier ist der Trick:

Wenn du das Fett an deinem Bauch verbrennen willst, so werden Übungen wie Crunches oder Sit-Ups fast garkeinen Effekt zeigen.

Dadurch werden nur die Muskeln trainiert, die sich unter dem Fett befinden.

Aber das verbrennt nun mal nicht das Bauchfett darüber.

Bei einer aktuellen Forschung wurden für einen Test 24 Probanden herausgesucht (14 Männer und 10 Frauen). Diese wurden dann jeweils zu einer von zwei Gruppen zugeordnet.

Die erste Gruppe tat nichts, während die zweite sieben Unterleib Übungen in jeweils zwei Sätzen mit 10 Wiederholungen machen sollte. Diese Prozedur sollten sie für fünf Tage in der Woche, sechs Wochen lang aushalten.

Wie du dir sicher schon denken konntest, konnte die zweite Gruppe viel mehr solcher Übungen meistern. Beim direkten Vergleich nach den sechs Wochen waren es 47 für die zweite Gruppe und 32 für die erste.

Trotzdem hatten diese Übungen keinen sonderlichen Effekt auf das Bauchfett.

Stell dir dein Bauchfett als eine Art Bankkonto vor. Aber anstatt Geld zu verwahren, verwahrt es Kalorien.

Möchtest du, dass die Bilanz deines Bankkontos sinkt, so musst du mehr Geld ausgeben als du einzahlst.

Also musst du in gleicher Weise mehr Kalorien verbrauchen als du zu dir nimmst.

Leider ist die Menge an Kalorien, die man bei Crunches oder Sit-Ups verbraucht nicht genug um einen erkennbaren Unterschied an Bauch oder Hüfte festzustellen.

Also bitte verschwende nicht deine Zeit mit dem Versuch dein Bauchfett „wegzupressen.“